Buchmann Polo Carat, Prisma und Paris

 

In den  80 ger Jahren war Rainer Buchman ein Autoveredler der extra Klasse. Bekannt durch seine individuellen und exklusiven Modelle wie das Studienprojekt Mercedes CW 311 mit dem einzigartigen Flügeltürenkonzept  oder das BMW Motorrad Futuro.

Im großem und ganzen war er der Tuner der 80 ger Jahre der seine Zeit weit vorraus war. So stellte er 1979 schon das Dinfos auf der Automobilausstellung in Frankfurt vor. Dieses zog auch in den Polo ein.

Das Dinfos 

Dadurch konnte der Fahrer nicht nur die Drehzahl oder die Geschwindigkeit Digital ablesen auch die Füllstände von Öl,Kühlwasser und Scheibenreinigung waren abzulesen. Batteriespannung, Öldruck, Kühlwassertemperatur, Reifendruck waren über Tastendruck anzeigbar.

Aber auch Durchschnittsgeschwindigkeit, Durchschnittsverbrauch so wie Fahrzeit konnten errechnet und angezeigt werden. Was heute Serienausstattung ist war damals der zeit um weiten vorraus.

 

Den Polo gab es damals als:

Polo Paris, Polo Carat und als Prisma.  

Durch die von Herberts neu entwickeltem Duo-Effeckt Lack, der je nach Blickwinkel die Farbe von blau in gold spiegelt, erhielt das Fahrzeug einen Hauch von Raumschiffeleganz.

Im Prisma war eine hochleistungs Stereoanlage von Blaupunkt mit 16 4x25 Watt Lautsprechern verbaut. 

 

Gebaut sollen 40 Fahrzeuge Carat und Paris sein davon waren 20 in dem Violetten Effektlack und 20 in dem weißem Effektlack. 

Hier das Modell aus dem Automuseum in Wolfsburg

Die Verspoilerrungen sind klassich für den Buchmann Polo so bekam der Polo einen neuen Grill und Schürze vorn und hinten.

 

Ausgestattet mit Pirelli Felgen oder mit selbst designten Radkappen aus dem Hause Buchmann. 

 

Das Amaturenbrett wurde in blauem Alcantara bezogen wie auch die Türtafeln und die Sportsitze. Diese hatten für den Fahrer zusätzliche Funktionen parat von elektrisch verstellbar bis hin zu elektrischen Fensterhebern. 

 

Die regenbogen Streiffen waren Buchmanns Markenzeichen. So wurde zbs. auch der Porsche 911 von Buchmann mit diesem ausgestattet und sogar von außen damit versehen.

Der gesamte Umbau für den Polo kostete rund 50 000 DM je nach Modell und Ausstattung.