Die kleine Geschichte des Derby und des Classics.

Ein Polo  mit Kofferraum so wie es ein klassisches Auto haben sollte. Dieses war der Ursprung des  Derbys dessen Name erst später in  Polo Classic umbenannt wurde.

Die zweite Version des Derbys kam im Sommer 1982 erstmal auf den Markt. Dessen Erfolg vom Vorgängermodell konnte dieser leider nicht einholen. So wurde auch die Produktion als Derby später eingestellt und in Polo umbenannt.  

 

Derby 1984

Derby 1984

 

Derby 1987

 

Der Derby bekam anfangs noch rechteckige Scheinwerfer im Gegensatz zu dem Polo. Sein Kofferraum faste umgerechnet 8 Kästen Wasser.

Derby C

 

 Derby C  1982

Derby C

 

Derby CL 1984

Derby 1984 Gittermelange

 

Derby CL 1984

 

 Derby CL    1983

 

 

 

Im Herbst 1985 bekam dann der Derby ein neues Gesicht wie seine Familienangehörige. Von nun an waren runde Scheinwerfer verbaut und aus dem  

Derby wurde der Polo Classic.  

Polo Classic

 

 

       Innenausstattung des Modell Pointer 1986 NL

 

Zum Modelljahr 1985 widerfuhr auch dem Derby eine Veränderung.  Einerseits wurden Ausstattungs- und Motorkombinationen reduziert, anderseits erhält das gesamte Programm deutlich sicht- und spürbare Verbesserungen.

Bei dem Derby entfiel das GL Modell. Dafür präsentierte sich das C Modell, noch stärker das  CL  Model, mit mehr Ausstattung.

Der Derby hebte sich gegen über seinem Vorgänger deutlich ab. Seine neuen Rundscheinwerfer sorgten für mehr Lichtausbeute. Der schwarze abgesetzte  und integrierte Frontspoiler, die schwarzen Kotflügel- und Schwellerverbreiterungen waren optisch sofort Auffällig.

 

Von nun an bekamen alle Versionen die Reifengröße 165/65 SR 13 auf 5 1/2 J x 13 Stahlfelgen.

 Das CL Modell bot darüber hinaus noch neue Radvolblenden, breite Stoßprofilleisten, neue Sitzbezüge mit farbigen Streifen, ein umschäumtes Lenkrad, eine Mittelkonsole mit Fußausströmer und einen beleuchteten Zigarettenanzünder.

Die komplette Derby Baureihe erhielt die gleichen technischen Verbesserungen wie der Polo:  

vergrößerten Tank (42 Liter), um 10 mm tiefergelegte Fahrwerk, die verbesserte Auspuffanlage mit durchschnittlich 50 % längere Haltbarkeit, die in Bedienung und Funktion verbesserte Handbremsanlage,  

den Umlenkbeschlag für die Automatikgurte, das Armaturenbrett mit neuer wertvoller wirkender Oberflächenstruktur.

Motoren gab es künftig für den C wahlweise mit 29 kW/ 40 PS und 40 kW/ 55PS.

Das Modell CL hingegen beschränkte sich alleine nur mit einem 40 kW/55PS Motor.

Von nun an bot Volkswagen drei Versionen an Coupe, Steilheck und Stufenheck.

Das Polo 86c2f Classic Modell 


 

Im Januar 1991 griff Volkswagen das Projekt Polo Classic neu auf und gestaltete das neue Facelift Modell mit großem Kofferraum.

Die Sitzbezüge entsprachen den des Polo CL, das Heck glich gewohnt dem alten Derby.

Angeblich sollen nur eine geringe Anzahl an Modelle gebaut worden seien. Dieses ist aber nie bestätigt worden so gibt immer noch genug Gerüchte um dieses Modell.

Die Karossen des Modells wurden in Spanien produziert und nur ein paar wenige  

sind original in Deutschland vom Band gelaufen.

Wie viel es tatsächlich waren kann keiner mehr bestätigen geschweige denn sagen.

Irgend wo im Netz gibt es ein Gerücht von 500 Stück, aber selbst Volkswagen kennt die Zahlen nicht mehr und kann keine Angaben machen. Aber wenn man genug im Netz sucht und auf den verschiedenen Automarktplätzen, findet man noch regelmäßig Fahrzeuge dieser Art.

Polo 2f Classic

 

Polo 2f Classic

 

Polo Classic "Bel Air"

Dieses Fahrzeug wurde für den spanischen Markt 1990 hergestellt.

 

Ausgestattet mit einem Stahlschiebedach und Lackierung in Alpinweiß konnte dieses

 

Fahrzeug in den Versionen "CL" und "Plus S" erworben werden.

 

Die "Plus S" Version (GT) hatte noch zusätzlich Sportsitze und seitliche Rammschutzleisten.

Ein doppel Scheinwerfergrill mit intregierten Fernscheinwerfern war ebend so vorhanden

 

Motorisiert waren diese Modelle mit dem 40kW / 54 PS und dem 45 PS Motor.