VW Polo 86c G40

Auf dem Testgelände in Ehra Lessien schickte die Entwicklungs Crew den ersten  Polo mit G-Lader in einen 24 stündigen Hochleistungsversuch. Der völlig neue Spiral-Kompressor entlockte dem 1,3 Ltr Motor 95 kW / 129PS.

24 Std Rekordfahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 218 km/h. Eine für diese Klasse eine gigantische Leistung.  

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit  von 208 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 218,4 km/h brachen sie den bisherigen Rekord von 168,6 km/h in der 1300 cm³ Klasse.

Der Motor erwies sich als standfest und 1986 kam das Coupe´GT G40, mit 85 kW / 115 PS, und einem 40 Millimeter Schaufelbreite bemessenen spiralförmigen G-Lader raus.

 Aufnahmen aus der " Stiftung Automuseum Volkswagen " in Wolfsburg.

Polo G40
Polo 86c G40

 

 Der Polo GT G40

Das  erste Emblem                             Das bekannte Emblem 

erstes G40 Emblem


1986 kam er Polo G40 auf dem Markt. Das zuerst auf 500 Fahrzeuge limitiert, wurde nur als Coupe´angeboten.

G Lader

Die ersten Fahrzeuge waren alle in schwarz lackiert und hatten so wie der GT die gleiche Ausstattung.

Der Doppelscheinwerfergrill hatte einen roten Zierstreifen und war mit zwei Fernscheinwerfer ausgestattet.

G40 Drosselklappen

 

Im darauffolgendem Jahr produzierte VW , wegen der gute Nachfrage, eine zweite Serie mit 1500 Fahrzeugen. Wo bei davon 500 Stück auf dem französischen Markt gelangten.

Nun war auch eine andere Lackierung als schwarz zu haben.

Das mit knapp 200 km/h schnelle Polo Coupe´ hatte 85kW / 115PS und war mit einem 40 Millimeter Schaufelbreite bemessenen spiralförmigen G-Lader versehen.

Auf Wunsch konnte ein G-Kat eingebaut werden, bei der zweiten Auflage wurde eine Nachrüstlösung angeboten.   

Motordaten G40 (1986)

MKB    kW/PS    Hubraum    Bohrung    Verdichtung    Drehmoment

 

PY *    85/115    1272    75/72    8,0    3600-4000    98    Kennfeld

PY     85/113    1272    75/72    8,0    3600-4000    98    Kennfeld

bei 150Nm    Kraftstoff  ROZ    Zündung

* ohne Kat

G40 der ersten Serie hatten die gleichen  Sportsitze wie im GT, „Swing“ Dessin,  die zweite Serie bekam die Stoffbezüge in „Brasil“ Dessin

 

Beim Kühlergrill fiel der rote Dekor-streifen weg.  Ein Schaufelleitblech am Scheibenwischerarm war nur bei einem G40 Serie

Spoilerlippe mit Luftschlitzen  charakterisierten den G40

Ausgestattet mit Alufelgen „Hockenheim“ in der Größe  5 ½ x 13 ET 38  und der Serienbereifung 175/60 HR 13.

Auch hier sind seitliche Rammschutzleisten und schwarze Folie im Nummernschildausschnitt verwendet. Kotflügelverbreiterung und Schwellerleisten waren auch hier Serie.

Die Embleme am Grill so wie unterhalb des Heckemblems hatten beide Serien. Die Dekorfolie für die Kennzeichenmulde war bei den schwarzen G40 Modellen nicht vorhanden.

Jediglich bei den alpinweißen, tornadoroten und heliosblau met. hatten diese Dekorfolie genauso wie beim GT.

Auch die Heckscheibenumrahmung war bei den schwarzen G40 Modellen nicht vorhanden. Serienmäßig gab es auch nur einen Aussenspiegel. So war auch bei einem original G40 das untere Blech mit einem Ausschnitt versehen für das Endrohr.

Der schwarze Dachhimmel war genauso Serie beim G40 wie im GT