Einbau eines AJV 1.6 16V Motor vom Polo 6N GTI in einen Polo/Derby 86C

Eines ganz vorweg: Ich , der Betreiber dieser Homepage, habe den Umbau nie gemacht und kann auch dabei nicht helfen. Also bitte seht ab von Fragen zu diesem Umbau.

Einschlägige Foren können euch dort bestimmt weiter helfen.

Danke. 

Vorwort
Zu aller Anfang solltet ihr euch erstmal einen TÜV Prüfer suchen und mit diesem den Umbau besprechen und erst dann umbauen.
Denn das ganze soll ja auch eintragbar sein und die meisten Prüfer legen darauf wert VORHER gefragt zu werden.
Das erleichtert die Eintragung ungemein.
Ich möchte hier in detailirten Schritten beschreiben wie der Umbau funktioniert.
Es gibt bekanntlich viele Wege die nach Rom führen aber ich beschreibe den Umbau wie wir ihn mehrfach mit Erfolg durchgeführt haben.
Ein bisschen technisches Verständnis und Geschick sollte natürlich vorhanden sein.
Als beste Umbaubasis eignet sich ein Polo 86C der bereits Serienmäßig einen 3F (75PS) Motor verbaut hat da dieser bereits über einen Lastabhängigen Bremskraftregler verfügt, eine Hinterachse mit Stabilisator und einer Spritpumpe mit 3 Bar.
Mit dieser Basis braucht man vorne nur auf die VW 2 Bremsanlage mit innenbelüfteten Bremsscheiben (G40) umzubauen und natürlich den Motor samt Getriebe und die Anpassung vom Kabelbaum des AJV an den alten 86C Kabelbaum
.
 

Falls kein Polo mit Serien 3F Motor als Umbaubasis verwendet wird wäre die nächst bessere Wahl ein Polo mit Serien NZ Motor (55PS Multipoint) da hier wenigstens die 3 Bar Spritpumpe unterm Auto hängt aber hier muss natürlich auch eine Stabilisator Hinterachse vom Polo G40 oder 3F verbaut werden.
Desweiteren muss hier zusätzlich ein Lastabhängiger Bremskraftregler verbaut werden oder was die einfachere Lösung ist sind die Bremsdruckminderer vom Golf 1 Cabrio oder Scirocco (3-35) bei Trommelbremse hinten zu verwenden, bei Scheibenbremsen (3-18).


Am aufwendigsten wird es wenn ein Polo/Derby 86C verwendet wird der Serienmäßig
einen Vergaser Motor verbaut hat und noch etwas komplizierter wird es bei einem Polo 86C vor Baujahr 1985 der das alte Handbremssystem mit dem kleinen Vergasertank verbaut hat da hier das Handbremssystem umgebaut werden muss oder die Vorförderpumpe die im Tank sitzt angepasst werden muss da sie von der Länge nicht in den kleinen Vergasertank reinpaßt.

Die Teilesuche

MOTOR
Um diesen Umbau im finanziellen Rahmen zu halten empfiehlt es sich einen Polo 6N GTI zum ausschlachten zu kaufen da hier komplette Fahrzeuge gelegentlich schon ab 600-700€ zu bekommen sind, meist mit Unfallschaden.
So kann man seinen zukünfitgen Motor auch probefahren oder zumindest probehören und die Laufleistung kontrollieren.
Die Teile des 6N GTI die man nicht benötigt kann man gut verkaufen und hat den Motor dann umsonst gehabt und vielleicht noch ein paar Euro dran verdient die man in seinen Umbau investieren kann.

 

KUPPLUNG
Man kann selbstverständlich die Schwungscheibe und Kupplung vom AJV fahren, ich jedoch habe auf Schwungscheibe vom 86C umgebaut.
Vom 86C sind alle Schwungscheiben gleich also kann jede genommen werden.
Der Vorteil der 86C Schwungscheibe ist das Gewicht denn sie ist ein gutes Stück leichter als die Schwungscheibe vom AJV.
Bei Verwendung der 86C Schwungscheibe muss aber einiges beachtet werden.
Hier muss dann auch ein Anlasser des 86C verwendet werden, am besten einer vom 86C 2F Diesel (1W) da dieser mehr Leistung hat und diese braucht der AJV auch beim anlassen.


GETRIEBE
Bei der Wahl des Getriebes gibt es mehrere Möglichkeiten.
Man kann das Getriebe des 6N GTI in den 86C übernehmen, jedoch müssen bei den 6N Getrieben (Bauweise 085) die Schaltung abgebaut werden (ist aber kein Problem) und eine kleine unnötige Nase abgeflext werden da dort der Getriebehalter beim 86C verbaut wird und dieser Knubbel stört.
Ich empfehle allerdings ein Getriebe aus dem 86C zu verwenden da besser und günstiger verfügbar und die DTX Getriebe vom 6N GTI meist schon sehr gelitten haben und gerne für kapitale defekte bekannt sind.
Wenn man seinen Polo/Derby eher auf Landstraßen bewegt und man sich mit einer Endgeschwindigkeit von 200km/h zufrieden gibt empfiehlt sich das AHD/CEH Getriebe das beim 3F Motor verbaut war, die Beschleunigung ist sehr gut von unten raus, daher habe ich mich auch für dieses Getriebe entschieden.
Eine Alternative bietet das 8P/CEG Getriebe da es sehr gut und günstig verfügbar ist. Es war meistens beim 55PS Benziner und 48PS Diesel Polo verbaut.
Der Vorteil ist eine etwas höhere Endgeschwindigkeit aber untenrum geht er dann etwas schlechter da das Getriebe länger übersetzt ist.


ANTRIEBSWELLEN
Es passen die Serienantriebswellen vom Polo 86C auch wenn man das DTX Getriebe aus dem 6N GTI fährt.
Allerdings muss bei Verwendung dieses Getriebes eine Antriebswelle Beifahrereite von einem Polo 86C ab 1993 verwendet werden oder der Flansch am Getriebe muss gewechselt werden.
Bei den Antriebswellen ist es nicht von Nöten das man G40 Antriebswellen verbaut aber wenn welche vorhanden sind sollte man diese nehmen.
Ich habe Antriebswellen eines 55PS Polo verbaut und diese halten auch gut schon über tausende Kilometer und das bei sportlicher Fahrweise.
Eine Alternative für eine stabile Serienantriebswelle bietet die Antriebswelle Beifahrerseite vom Polo 86C 2F Diesel da dies ein Hohlwelle ist und dadurch sehr stabil.


FEDERBEINE
Beim Polo 86C 2F waren Serienmäßig schon die verstärkten Federbeine verbaut welche man unbedingt verwenden sollte.
Beim 86C Vorfacelift (runde Scheinwerfer) sind meist nur unverstärkte Federbeine verbaut, diese sollte man unbedingt gegen welche vom 2F austauschen, paßt ja alles auf Anhieb ohne Umbau.


BREMSANLAGE
Für die Vorderachse empfiehlt sich die VW 2 Bremsanlage wie sie beim G40 verbaut wurde mit innenbelüfteten Scheiben.
Die Bremssättel passen auf Anhieb auf jedes 86C Federbein.
Für die Hinterachse sind Trommelbremsen absolut ausreichend.
Sollte man keinen 3F Polo als Basis haben so müssen Radbremszylinder auf 19er umgebaut werden unter Verwendung eines Lastabhängigen Bremskraftreglers oder eben der Druckminderer die einfach vorne auf den Hauptbremszylinder draufgeschraubt werden (bei mir auch so verbaut).


FAHRWERK
Hier bleibt es jedem selbst überlassen was er verbaut.
Wichtig ist nur das im Gutachten des Fahrwerks auch der G40 aufgeführt ist zwecks Achslast und Leistung.
Was ich wärmstens empfehle sind die Wellems Stabilager da so mehr Platz am Hosenrohr ist und das Fahrverhalten deutlich verbessert wird.
Desweiteren wird ein 5 Gang Stabilisator benötigt falls nicht schon vorhanden da das 5 Gang Getriebe am 4 Gang Stabilisator anschlägt.


LENKUNG
Hier empfiehlt es sich einen Lenkungsdämpfer vom 3F/G40 zu verbauen falls nicht schon verbaut.


AUSPUFF
Hier gibt es natürlich die vielfältigsten Möglichkeiten.
Ich empfehle ein Eigenbau Hosenrohr mit Kat (6N GTI) unter Verwendungs des Original AJV Fächerkrümmers.
Wir haben das Hosenrohr so angepaßt das wir ab Kat die Auspuffanlagen vom 86C verwenden können da hierdurch ein Austausch einfach "Plug and Play" erfolgen kann und nicht jedes mal was zusammen geschweißt werden muss.
Eine Gruppe A Anlage empfehle ich nicht sondern einen Serienmäßigen 3F/G40
Mittelschalldämpfer mit (bearbeitetem) Sportendschalldämpfer.


KABELBAUM
Beim Thema Kabelbaum schrecken ja die meisten vor diesem Umbau zurück.
Aber es ist machbar und wir haben uns das auch selbst beigebracht diesen Kabelbaum vom AJV Motor und dem 86C zu vereinen.
Man sollte sich auch die Schaltpläne vom 86C und auch vom AJV Motor besorgen denn diese sind unverzichtbar.
Es ist wichtig das man von seinem AJV Motor den kompletten Kabelbaum samt Steuergerät, Wegfahrsperrensteuergerät und dazugehörigen Transponder und Schlüssel besitzt.
Man benötigt vom 86C den kompletten Innenraum Kabelbaum sowie den Motorraum Kabelbaum.
Auch ist es von Nöten einen NZ oder 3F Motorkabelbaum zur verfügung zu haben bei dem man einige Kabel und Stecker rausschneiden kann.
Beim 86C (runde Scheinwerfer) verwendet man am besten einen Einspritzerkabelbaum vom NZ oder 3F (nur vom 86C mit runden Scheinwerfern)
Einen Vergaserkabelbaum zu nehmen macht den Aufwand bedeutend größer da hier beim Innenraum Kabelbaum die Kabel für Vorförderpumpe und Benzinpumpe (unterm Auto) verlegt werden müssen.
Desweiteren ist sehr von Vorteil ein paar 86C Kabelbäume (Innenraum, Motorraum) bereit liegen zu haben um die passenden Kabelfarben zur verlängerung und verlegung seines Kabelbaums zu haben.
Kommen wir nun zum Anfang dieses Umbaus.


Ich beschreibe den Umbau anhand meines Derby/Polo Classic 86C Baujahr 1985,
ehemals 1.3L HK Vergaser Motor 55PS, 4 Gang Getriebe.

Zuerst habe ich den Derby von allem befreit was nicht mehr benötigt wird.
Begonnen habe ich hier mit dem Ausbau von Motor, Getriebe und Antriebswellen sowie dem kompletten Kabelbaum im Motorraum.
Auch den Bremskraftverstärker samt Hauptbremszylinder habe ich demontiert.
Danach ging es dann an den Innenraum ................ Sitze, Rückbank, Teppich, Lenkrad,Seitenverkleidungen und Tacho raus.
Dann noch den kompletten Kabelbaum im Innenraum raus.



 

Im nächsten Arbeitsschritt habe ich die Spritleitungen von vorne bis hinten demontiert da diese vom Vergaser nicht verwendet werden können.
Nachdem die Spritleitungen draußen waren habe ich die komplette Hinterachse samt
Fahrwerk ausgebaut danach kam der Vergaser Tank raus.
Den bei mir verbauten Tank hätte ich zwar verwenden können habe mich jedoch dagegen entschieden da ich so die beiden unteren Abgänge die der Vergasertank hat, hätte verschließen müssen und das ist eine typische Fehlerquelle für nachträgliche undichtigkeiten, also habe ich einen Einspritzertank verbaut.
Dann folgte die Demontage der vorderen nicht verstärkten Federbeine, Spurstangen und dem 4 Gang Stabilisator.
Bevor ich mich um den AJV Motor gekümmert habe, habe ich erstmal die alten Halterungen der Spritleitungen abgeflext um dort die neueren
Spritleitungen zu befestigen.




Hierzu habe ich Anschweißmuttern verwendet und passende Schrauben mit denen ich die originalen Plastikclips (vom 2F) für die Spritleitungen befestigte.
Danach habe ich die neuen Spritleitungen und die Aktivkohlefilterleitung (vom 2F) verbaut.

Dem folgte dann die befestigung der Spritpumpe unterm Auto.
Hier habe ich 3 Schrauben (M8) angeschweißt da meinem 85er Derby diese Stehbolzen noch nicht vorhanden waren (erst ab 1988/89)

 

Im nächsten Schritt habe ich mich um die Bremsanlage gekümmert.
Verbaut habe ich dann den Bremskraftverstärker mit 20er Hauptbremszylinder und Pedallerie vom 86C 2F (3F Motor, 75PS).
Anstatt eines Lastabhängigen Bremskraftreglers für die Hinterachse habe ich Bremsdruckminderer 3/35 vom Golf 1 Cabrio verwendet.
Die 3/35 eignen sich nur für Trommelbremsen an der Hinterachse, bei umbau auf Scheibenbremsen müssen 3/18 Bremsdruckminderer verwendet werden.

 

 Dann folgte der Einbau der Hinterachse mit Stabilisator wie sie beim 75PS und G40 verbaut ist.



Hier wurde dann auch gleich das neue Sportfahrwerk hinten eingebaut (ich habe ein AP 40/40 verbaut)
An der Hinterachse habe ich dann die neuen 19er Radbremszylinder (75PS und G40) und Bremsbeläge mit neuen Bremstrommeln verbaut.
Danach noch die hinteren Bremsleitungen und Schläuche montieren.

Als das erledigt war habe ich die vorderen Federbeine (vom 2F) mit dem neuen Fahrwerk verbaut.
Dort wurden dann gleich die innenbelüfteten Bremsscheiben mit überholten VW 2 Bremssätteln verbaut.

 

Dann noch die neuen Spurstangen, 5 Gang Stabilisator und Wellems Stabilager rein.
Nachdem das Auto dann soweit fertig war kümmerte ich mich um das neue Herzstück, den AJV Motor.
Ich habe den Motor erstmal von allen unnötigen Anbauteilen berfreit  

(Motorhalter, DTX Getriebe, Schwungscheibe/Kupplung, Anlasser, LiMa, Riemenscheibe/Keilriemen)



 

Ich empfehle jedem den Zahnriemen samt Wasserpumpe und Spann- Umlenkrollen zu erneuern wenn der Motor schonmal draußen ist.
Zunächst haben wir mal eine Adapterplatte für den 86C Motorhalter (Beifahrerseite)
gebaut.
Hierzu haben wir eine 3mm starke Platte genommen und 5 Löcher reingebohrt.
Diese Platte ist notwendig da man den 86C Motorhalter am Block nur mit 2 anstatt 3
Schrauben befestigen kann (untere Bohrung fehlt im Block).
Hinter der Platte haben wir eine Mutter angeschweißt um so den Motorhalter mit 3 Schrauben befestigen zu können da wie oben beschrieben beim AJV die untere Bohrung für Schraube nicht vorhanden ist.
Des weiteren sollte der Öldruckschalter der oben am Kopf sitzt gegen einen Öldruckschalter vom 86C getauscht werden da es sonst am Kühler nicht passt.

 

Bei der Riemenscheibe für den Keilriemen habe ich auf das alte System mit normalem Keilriemen vom 86C umgebaut.
Hierzu musste ich mir ein Adapterstück anfertigen lassen um die 86C Riemenscheibe am AJV Motor zu befestigen.

Danach hab ich die Lichtmaschine verbaut vom 86C natürlich, hierbei muss man darauf achten das die Flucht vom Keilriemen stimmt, dazu muss man eine dickere Unterlagscheibe unter das Riemenrad der Lichtmaschine legen (müßt ihr probieren bis es paßt).
Die Spannvorrichtung für die LiMa habe ich auch vom 86C genommen aber hier mußte hinten auch ein bisschen weggeschliffen werden damit die Halterung an den Block paßt.



 

Nach Montage der 86C Schwungscheibe (paßt auf anhieb auf den AJV) habe ich noch eine neue Sportkupplung von CCC verbaut.

 

Darauf folgte die Montage des Getriebes, hier habe ich das AHD Getriebe vom 86C verwendet.

 

Dann verbaute ich noch den Anlasser vom 86C Diesel (1W) da dieser mehr Leistung als der 86C Benzin Anlasser hat und der AJV Anlasser paßt nicht an die 86C Schwungscheibe.
Allerdings muss der Anlasser vorher bearbeitet werden, hier muss etwas weggeschliffen werden vom hinteren Rand da er sonst nicht am
Kurbelwellensensor des AJV vorbei passt.

 

 Dann hab ich den Motor samt Getriebe im Auto verbaut.



 

Als nächstes montierte ich die Antriebswellen, hier habe ich welche vom 75PS genommen, das Ausgleichsgewicht der langen Antriebswelle muss abmontiert werden da dieses sonst an der Ölwanne schleift.
Im Anschluss daran habe ich den Kühler montiert, ich habe den längsten Kühler vom Diesel genommen und mit einem serienmäßigen Lüfter montiert.
Die Kühlerschläuche habe ich aus dem 86C Regal, einer stammt vom NZ Motor der andere von einem HK Motor, hier muss man selbst probieren was paßt.

 

Den Ausgleichsbehälter habe ich vom 86C (nicht 2F) verwendet, ist aber Platzmäßig sehr eng, desweiteren muss noch ein T-Stück verbaut werden für die Rücklaufleitung vom Kühler zum Ausgleichsbehälter und so ein Schlauch kommt auch vom AJV Motor, einfach mittels T-Stück verbinden oder auf 2F Kühler umbauen.

Die Wasserschläuche für die Heizung habe ich vom AJV in der Hälfte abgeschnitten und mittels Adapter aus dem Zubehör mit den Original 86C
Schläuchen verbunden welche ich dann am Heizungskühler befestigt hab.



 

Den Luftfilterkasten habe ich vom Polo 86C 2F Diesel genommen, dann ein Stück Schlauch vom 3F oder NZ (was zur Drosselklappe geht), dann ein Stück Alurohr und einen 90 Grad Schlauchbogen von Samco.

Wenn man den Schlauch vom 3F oder NZ verbaut kann man die Motorgehäuseentlüftung vom AJV auch gleich hier anschließen, daher habe ich dort keinen Samco Schlauch verwendet.
Den Gaszug habe ich auch vom Polo 86C 2F Diesel verwendet da dieser ein gutes Stück länger ist, aber auch dieser Gaszug muss angepaßt werden.



 

Danach habe ich den Aktivkohlefilter vom AJV verbaut, da bei mir noch keine passende Öffnung vorhanden war habe ich den Behälter neben dem Kühler befestigt. Auch an das Magnetventil denken.

 

Darauf folgte der Bau des Hosenrohrs.
Den Flansch für den Krümmer haben wir vom 6N verwendet und die Biegung angepaßt.
Den Kat haben wir vom AJV genommen aber hinten den Anschluß von einem 86C Kat angeschweißt.
Das Hosenrohr mit Kat wurde so angepaßt das Mittelschaldämpfer und Endschalldämpfer ohne Änderungen vom 86C passen, das macht den Auspuffwechsel erheblich einfacher.



Zum Schluss folgte noch die Verkabelung des AJV Motors mit dem 86C Kabelbaum.
Hierzu ist es wichtig vom 6N GTI den kompletten Motorkabelbaum sowie Wegfahrsperre samt Transponder, Steuergerät und Schlüssel zu haben.
Den Innenraum Kabelbaum sollte man auf jeden Fall von einem Einspritzer nehmen (NZ,3F eignen sich am besten).
Dann die Schaltpläne geschnappt und losgelegt.
Alles unnötige am AJV Kabelbaum rausschneiden und dann mit der verdrahtung
beginnen.

So ich hoffe das wir euch weiter helfen konnten bei eurem Umbau.
Viel Spaß und viel Erfolg wünschen Martin und Mike.


(C)Kopie sowie Veröffentlichung ohne Genehmigung wird strafrechtlich verfolgt.
Diese Anleitung wurde exklusiv für http://www.vwpolo-info.de erstellt.

Vielen Dank an Martin und Mike für die detailierte und bebilderte Anleitung 

 Wie immer gilt:

Ich übernehme keine Haftung und Richtigkeit für diese Anleitung. Die Montage ect. geschieht auf eigene Gefahr. 

Wer keine Ahnung hat sollte sich vertrauensvoll an eine Fachwerkstatt wenden.