Heizungsgebläse ausbauen

Unter der Abdeckung sitzt das Gebläse

Als erstes bauen wir das Steuergerät aus. Dieses hilft uns ein bischen mehr Platz zu bekommen zum arbeiten. 

 

Dann wird der Zug und vom Heizungsventil gelöst 

 

Die Klammer hinten am Zug mit einem Schraubendrehe abhebeln. Aber aufpassen, dieser fällt sehr gerne weg und liegt dann unterm Gebläsekasten. 

Heizungsventil Polo 86c

 

Der Zug wird ausgehangen 

 

Der Stromstecker wird vom Vorwiederstand ab gezogen. Meist muss man mit einem Schraubendreher etwas nachhelfen. 

 

Der gebläsekasten ist mit zwei Klammern fixiert. Diese werden mit einem Schraubendreher runtergeschoben. 

 

Breite Seite der Klammer ist hinten die schmale auf der Sichtseite. Wichtig für später beim zusammenbau. 

 

Die Schläuche werden abgebaut. Dazu müssen die Federschellen zurückgeschoben werden. Oben anfangen erst dann den unteren. 

 

Am besten beider Schläuche mit Kabelbinder ect. zusammen hoch binden dann läuft auch kein weitere Kühlwasser aus. 

 

Zum rausheben des Gebläsekasten empfiehlt es sich etwas das Frontblecht nach vorne zu biegen. Keine angst mit Gefühl hat man so mehr Spielraum um den Gebläsekasten rauszuziehen.

Wenn er raus ist kann man erstmal schön die alten Blätter ect. entfernen. 

 

Der neue Gebläsekasten aus meinem GT mit Laufleistungen von       ca. 90 000 Kilometre und einem 3 Jahre altem Heizungsventil. 

Heizungsgebläse Polo 86c

 

Das Gebläse wird unten eingehackt und oben mit den Klammern gesichert. 

 

Die Klammern werden nur aufgeschoben. Geht ganz einfach aber auch nur wenn das gebläse richtig sitzt. Wir erinnern uns an die richtige Seite der Klammer. Breit hinten, schmal vorne Sichtseite. 

 

Schläuche wieder aufstecken und mit den Federschellen befestigen. Wichtig ist dabei das die Schellen an der alten Stelle wieder sitzen.

Den Zug wieder an das Ventil befestigen. 

 

Stecker wieder aufstecken. 

 

Steuergerät einbauen und dann die Anlage entlüften. Fehlendes Kühlwasser muss ersetzt werden. Spritzwand wieder zurück biegen und die Abdeckung wieder aufstecken. Testfahrt machen und die Heizung prüfen auf Funktion und Dichtigkeit.

Natürlich übernehme ich keine Haftung und Richtigkeit für diese Anleitung.

Wer keine Ahnung hat sollte sich vertrauensvoll an eine Fachwerkstatt wenden.