Tank wechseln 

Ob vergaser oder Einspritzer ist völlig egal. Die Arbeitsweise ist bei allen die gleiche.

Als erstes wird ersteinmal die Batterie abgeklemmt. Nach dem wir das Fahrzeug auf Auffahrrampen oder Böcke gestellt haben. Zumindest muss der Wagen so hoch stehen das wir uns unten drunter bewegen können.

 

Dann klappen wir die Rückbank hoch. Unter dem schwarzen Deckel sitzt die Förderpumpe. Um an ihr zu gelangen schrauben wir die zwei Kreuzschrauben ab und hebel den Deckel mit einem Schraubendreher ab. 



Der Stecker wird abgezogen und die Schläuche von ihren Schellen befreit und abgezogen. Wichtig: die Anschlussfolge merken bzw. sich makieren. 

Mit einem breitem Schraubendreher und Hammer lösen wir die Förderpumpe.Hammer deswegen weil dieser sehr fest sitzt und nach all den jahren sich nicht freiwillig von dem Tank lösen will. Schraubendreher in die Kerbe ansetzen  und mit etwas Gefühl zuschlagen.

Pumpe aus dem Tank entfernen. 

 

Von außen öffenen wir die Tankklappe und ziehen den Draht aus der Gummimanchette. Diese lösen wir von der Karosse und drücken sie ins Loch zurück. 



Unterm Wagen wird die erste Schraube des Tanks losgeschraubt. Diese sitzt genau am Bremsseilhalter.

Dann lösen wir die Bremsseile aus ihren Haltern.



Die Auspuffanlage habe ich nur ausgehangen. Wer will kann sie auch komplett abschrauben.

Danach lösen wir das Halteband des Tanks. Die Schraube ist unter dem Wärmeblech des Mitteltunnels versteckt. Das Band enntfernen wir. 

Im Radkasten lösen wir die Schelle vom Überlauf des Tankrohrs.

Der Entlüftungsschlauch hat auch noch eine Schelle. An diese kommen wir erst richtig wenn wir den tank schon unten aus seiner Halterrung gezogen haben.

Dann senkt sich das Tankrohr etwas nach unten und wir können die Schelle abkneiffen. 

 

Den Tank ziehen wir etwas in richtung Hinterachse gewinckelt nach unten.

Dann wird man schon merken das er aus der halterrung raus ist und das Tankrohr setzt sich in den Radkasten nach unten.



 Dann kommt der etwas schwierigere Teil. Viele sagen man muss die Hinterachs elösen. Dieses geht natürlich nicht wenn der Wagen auf Rampen steht.

Bei mir ging das ohne.

Widerrum reicht es bei manchen den äußeren Kotflügel etwas nach außen zu drücken.

 

Mit Gefühl und etwas Nachdruck wird jetzt der Tank zu einem hin ( zum Heck hin ) gedreht.

Gleichzeitig immer wieder etwas hoch und runter gedrückt so bis er runter fällt.

Von dem alten Tank übernommen werden die Positionen der Antidröhnmatten.

Hier für habe ich eine alte Isomatte zwecksentfremdet. Aufgeklebt mit doppelseitigem Klebeband. 

 Der Einbau geht schnell und genau rückwärts und dauert lange nicht so wie der Ausbau. Einzige Problem wird die Manchette sein. Diese ist etwas zäh und will nicht sofort sitzen wie sie soll.

Dazu hilft das Tankrohr etwas nach innen zu biegen. Späteres voll Tanken hilft das der Tank sich setzt. 

 Natürlich übernehme ich keine Haftung und Richtigkeit für diese Anleitung, sie dient nur als Tipp.

Wer keine Ahnung hat sollte sich vertrauensvoll an eine Fachwerkstatt wenden.