Der Polo Sprint mit Heckmotor und 156 PS / 115 kW

 

Im Herbst 1983 brachte  VW einen Studien Polo mit Heckantrieb heraus mit 156 PS.

Beginn der 80 ger Jahre experimentierte VW wieder mit verschiedenen Antriebskonzepten.

Auslöser dieser Entwicklung war die Frage der Traktion bei höherer Motorleistung in kleineren  leichteren Fahrzeugen. Zu großes Drehmoment führte bei entsprechender Fahrweise an die Grenzen des Frontantriebs. Die Vorderräder drehten zu schnell durch.

 

Im Versuch erneut sollte der Polo als Ausgangsobjekt dienen. Man stürzte sich auf den von 1982 neu eingeführten Wasserboxer aus dem Bully. Aus dem einfachen grunde, weil dieser Motor wenig Platz beanspruchte und um so mehr Druck auf die Antriebsräder zu bringen.  Man plante den Motor und nicht nur den Antrieb nach hinten zu packen.

 

Der Boxer war dafür perfekt geeignet durch seine flache Bauart. Die  1,9 Liter , mittels einem mechanischem Laders, einer Digitjet Einspritzung und etwas Feintuning auf satte 156 PS gepuscht und das bei 5750 Umdrehungen. Ein Ladeluftkühler mit separater Ölkühlung unterstützten den Boxer.  

 

 

Die Zuluft  erhielt der Boxer durch großzügige Einläße in den Seitenteilen.

Die Abluft wurde über den Grill im Heckblech oberhalb der Stoßstangen abgeleitet.

 

 

Zur Kraftübertragung verwendete man ein angepaßtes Getriebe vom Transporter mit 5 Gängen.

 

Der Motor saß über  der Verbundlenkachse, die etwas tiefergesetzt und mit verschweißter Vorderachsschwenklager aus dem Passat zur Antriebsachse umfunktioniert wurde.

 

Tank und Reserverad wanderten in den vorderen , so entstandenen Kofferaum.

 

Ausgestattet mit einem härterem Fahrwerk was im Spur und Sturzwinkel der neuen Situation angepaßt wurde um höhere Geschwindigkeiten und besseres Kurvenverhalten beherschbarer machte.

 

185/60 Reifen auf 14 Zoll Avus Felgen in Wagenfarbe lackiert halfen den Giftzwerg bei einer Höchstgeschwindigkeit von 207 km/h auf dem Asphalt zu bleiben.

Dadurch das der Motor und Antrieb kompakt untergebracht wurde blieb auch die Rücksitzbank erhalten.

Die poppig gestylte Sitzausstattung mit Designer Sportsitzen vorne, einem Sportlenkrad und extra entwickeltem Tachoinstrument machten ihn einzigartig.

 

 

 

So war klar das bei der Pressekonferenz 1983 vorgestellte Polo Sprint nur ein reines Studienprojekt blieb. Leider ohne Aussicht auf Serienproduktion. 

Vielen Dank an Christian ( 2er Coupe ) für die Bilder.